Halle an der Saale

Ob für Gäste oder Einheimische: Die Händelstadt Halle ist mit all ihren Facetten genau die richtige Wahl, um sie zu Ihrer Vertrauten zu machen.
Machen Sie einen Ausflug mit Georg Friedrich Händel, Kardinal Albrecht oder Martin Luther, bummeln Sie durch die Altstadt oder genießen Sie den Blick von den Hausmannstürmen der Marktkirche.

Es gibt viel zu sehen in Halle (Saale):
Wo soll´s hingehen?

Sieben Kulturhäuptlinge sind Markenzeichen der Händelstadt Halle. Sie krönen den Geburtsort Georg Friedrich Händels zur kulturellen Hochburg mit Charme, Kunst und Design. Halle liegt zentral in Mitteldeutschland, in direkter Nachbarschaft des Flughafens Leipzig - Halle.
Die mehr als 1.200 Jahre alte historische Altstadt wartet mit ihren restaurierten Bürgerhäusern, alten Gotteshäusern, Parks, bunten Kneipenmeilen und vielen malerischen Flecken entlang der Saale auf. 241.000 Hallenser (davon 21.000 Studenten) leben einer der grünsten Städte Deutschlands mit zwei Drittel städtischen Park- und Grünanlagen (Städtereport Deutschland).

Marktplatz mit Händel-Denkmal
Marktplatz mit Händel-Denkmal
Die Franckeschen Stiftungen Halles
Die Franckeschen Stiftungen Halles

Die Franckeschen Stiftungen Halles sind ein lebendiger Bildungskosmos mit Museen, Schulen, Universitäts- und Forschungsinstituten, Kindergarten und Seniorenstift. Mit 4 Talern und 16 Groschen startete der lutherische Theologe August Hermann Francke vor 350 Jahren sein visionäres Unternehmen.

Die ehemalige und bis heute erhaltene Waisen- und Schulanstaltist das längste Fachwerk-Ensembles Europas mit Historischem Waisenhaus (114 Meter lang) aus dem Jahr 1689, dem ältesten bürgerlichen Museumsraum – die barocke Wunderkammer – und der frühmodernen Kulissenbibliothek mit 50.000 Büchern zu allen Wissensgebieten, vor allem aber zur Kirchen- und Bildungsgeschichte der Frühen Neuzeit.

Auch die 3.600 Jahre alte Himmelsscheibe von Nebra wurde von der UNESCO in das Register der Weltdokumentenerbes „Memory of the World“ aufgenommen. Die weltweit älteste konkrete Darstellung des Himmels ist in Halle im Landesmuseum für Vorgeschichte zu sehen. Das Museum beherbergt darüber hinaus eine der umfangreichsten und bedeutendsten Sammlungen Europas.

Mit der Burg Giebichenstein und dem Kunstmuseum Moritzburg stehen in Halle zugleich die älteste und die jüngste Burg an der Saale. Die Moritzburg – erbaut im späten Mittelalter – war zeitweise Residenz der Magdeburger Erzbischöfe. Heute residiert in der Moritzburg das Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt mit einer der wichtigsten Ausstellungen zur Klassischen Moderne.

Kunstmuseum Moritzburg in Halle
Kunstmuseum Moritzburg in Halle
Händel-Haus – Geburtsort des Komponisten
Händel-Haus – Geburtsort des Komponisten

Das Händel-Haus – Geburtsort des Komponisten – beheimatet die Dauerausstellungen „Händel – der Europäer“ sowie die Historische Musikinstrumentensammlung.
„Händel – der Europäer“ verlockt zu einer Zeitreise in das Leben und Wirken Georg Friedrich Händels. Mehr als 700 historische Instrumente aus der Barockzeit bis zur Gegenwart werden zudem gezeigt. Das Orchester der Händel-Festspiele nutzt zu den jährlichen Festspielen sogar diese historischen Instrumente bis heute.

Die Händelstadt Halle ist Sitz der traditionsreichen, über 500 Jahre alten Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, der Bundeskulturstiftung sowie der Leopoldina – der Nationalen Akademie der Wissenschaften. Führungen durch das ehemalige Logenhaus und Sitz der Nationalen Akademie der Wissenschaften sind auf Anfrage möglich.

In Halle produziert die älteste Schokoladenfabrik Deutschlands – die Halloren Schokoladenfabrik AG. Im Schokoladenmuseum wird zur Unternehmensgeschichte informiert und viele kuriose Dinge aus Schokolade gezeigt wie ein Biedermeier-Zimmer aus 1.400 kg Schokolade und 300 kg Marzipan, die 200 kg schwere Halloren Kugel, in Halle 1952 erfunden und bis heute ein Verkaufsschlager.

Salz – das „Weiße Gold“ – machte Halle einst reich. Im Technischen Halloren- und Salinemuseum sieden die Halloren bis heute Salz nach traditioneller Art. Darüber hinaus ist im Museum eine Ausstellung zur Stadtgeschichte und zum Leben der Halloren zu sehen.

Salinenmuseum in Halle
Salinenmuseum in Halle
Beatles-Museum in Halle
Beatles-Museum in Halle

Auch die Beatles gibt es in Halle zu erleben, vielmehr die größte private Sammlung zu den britischen Pilzköpfen. Über drei Etagen können die musikalischen Erfolge nachgespürt werden und nahezu jeder noch so ausgefallene Fanartikel findet sich im Beatles-Museum in Halle. Übrigens über Online-Shop des Museums auch zum selber Sammeln erhältlich.

Tauchen Sie in die Kulturzeit der Beatles ab.
Raritäten, Kuriositäten und Bekanntes aus den Beatles-Jahren (bis 1970) und der Zeit der Solo-Karrieren (1968 bis heute).
Viele der Exponate sind von den Beatles oder von Personen aus deren Umfeld signiert, manches exklusiv für das Beatles Museum.
 

© Text: Stadtmarketing Halle (Vielen Dank für die Unterstützung)
© Fotos: Stadtmarketing Halle (Thomas Ziegler) & Henry Czauderna

Veranstaltungshöhepunkte – Was ist los in der Händelstadt?

  • Ende Mai (über drei Wochenenden): Internationale Händel-Festspiele an authentischen Spielorten Händels in Halle
  • 4. August-Wochenende: Laternenfest, schönstes Volksfest Sachsen-Anhalts entlang der Saale
  • 3. September-Wochenende: Salzfest u. Historisches Saline-Fest: Halle feiert die Entdeckung des „weißen Goldes“ - Markplatz, Hallmarkt, Saline-Insel
  • Letzte November-Woche: Hallescher Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz, Hallmarkt, Alter Markt